Sonntag, 17. März 2013

Tag der offenen Tür im Bemusterungszentrum Heinsberg


Bemusterungszentrum Heinsberg


Bevor wir uns für Allkauf entscheiden, war uns wichtig, die im Standard enthaltenen Materialien, Sanitärobjekte, Fliesen usw. genauer zu betrachten um nicht später bei der Bemusterung unser blaues Wunder erleben zu müssen.

Unser Verkaufsberater teilte uns mit, dass es in Kürze einen Tag der offenen Tür im Bemusterungszentrum Mobau Wirtz in Heinsberg geben wird, bei dem auch Allkaufberater vor Ort sind. Diese Gelegenheit kam natürlich wie gerufen!

www.mobau-wirtz.de

Also fuhren wir am 17.03. nach Heinsberg.

Wir schauten uns im Bemusterungszentrum um, entdeckten aber bereits viele Dinge die unseren persönlichen Geschmack nicht so richtig trafen. Man erklärte uns was im Standard enthalten ist (blaue Punkte) und das alles andere aufpreispflichtig ist.
Leider konnte niemand genaue Zahlen und Preise nennen, so dass wir im Grunde nur raten konnten was es ggf. mehr kosten würde.

Hier mal ein paar Impressionen:

















Fazit

Nach ca. einer Stunde war uns klar, dass falls wir uns für Allkauf entscheiden sollten, hier viele Dinge ausmustern werden. Nach Rücksprache ist das aber kein Problem und die entsprechenden Summen werden im Gesamtpreis gutgeschrieben.

Sonntag, 10. März 2013

Relax 2 - oder doch nicht?

Haustyp Relax 2


Nachdem wir uns nun konkret auf Allkauf Haus konzentrierten, wählten wir das Aktionshaus RELAX 2.
Dieses entsprach im Großen und Ganzen bereits unseren Vorstellungen, passte von den Größen auch auf unser Grundstück (dachten wir zu diesem Zeitpunkt jedenfalls) und hatten eine Wellnessdusche inklusive.

Wir arbeiteten mit Herrn Unrath an unserer groben Planung bis uns die Räume, Fenster und weiteren Aufteilungen gefielen.



Was wir zu diesem  Zeitpunkt noch nicht wussten, dass wir alles noch einmal umschmeißen müssen.
Aber dazu später mehr ...

Freitag, 8. März 2013

Haussuche - Allkauf Beratungsgespräch

Qual der Wahl


Nachdem wir nun ein passendes Grundstück reserviert hatten, schauten wir uns die üblichen Verdächtigen Hausanbieter wie Heinz von Heiden, Viebrock, Fingerhaus, ScanHaus, Weber Haus, Town&Country usw. an. Erst durch Zufall und ein Gespräch mit einem Freund brachte uns dann noch zu Allkauf und Massa Haus. Allkauf gehört neben OKAL und Massa zur DFH (Deutsche Fertighaus Holding). Also auch mal bei den Musterhäusern von diesen Anbietern vorbeigeschaut und dort auch mit dem Thema "Ausbauhaus" näher in Kontakt gekommen.

Fertighaus oder traditionelle Bauweise


Danach stellten sich so Fragen wie:
  • "Soll es ein Fertighaus werden, oder lieber traditionelle Bausweise Stein auf Stein?"
  • "Massivhaus oder Holzhaus?"
  • "Welchen KfW Standard lohnt es sich zu erfüllen?"

Eines war uns von Anfang an wichtig, dass wir möglichst viel in Eigenleistung erbringen und unsere handwerklichen Kompetenzen geldsparend einbringen können.

Das Allkauf Beratungsgespräch

Im Musterhaus wurden wir von Verkaufsberater Herrn Unrath empfangen.
Er führte uns zuerst durch das Haus und erläuterte uns die verschiedenen Einrichtungsvarianten.
Danach sprachen wir bei Kaffee und Keksen über unsere Vorstellungen, Ideen und Wünsche.

Herr Unrath zeigte uns die verschiedenen Basismodelle der Häuser, die diversen Grundrisse und erklärte wie und aus welchen Materialien die Häuser hergestellt werden.

"Holzständer-Rahmenkonstruktionen und Fertigbauweise auf Bodenplatte oder Keller."
 
Nach gut zwei Stunden nahmen wir diverse Prospekte und Grundrisse mit nach Haus und vorerst war es ein Beratungsgespräch wie bei (fast) jedem anderen Anbieter auch ...

Nach und nach beschäfftigten wir uns immer mehr mit der Thematik und fanden Gefallen an dem Ausbaukonzept, bei dem die benötigten Materialien größtenteils schon mitgeliefert werden. Auch preislich war das ggf. eine echte Alternative.


Musterhäuser und Allkauf Bauherren


Wir machten uns weiter "Schlau", besuchten diverse Allkauf Musterhäuser und kamen auch immer weiter in Kontakt mit Allkauf Bauherren. Wir ließen uns von deren Erfahrungen berichten, denn im Internet findet man zu jedem Haushersteller und zu jeder Baufirma positives wie negatives.

Es folgten noch einige weitere Gespräch im Musterhaus und so langsam schien sich ein Trend in Richtung Allkauf Ausbauhaus zu entwickeln. An dieser Stelle sei gesagt, dass wir bisher ein sehr positives, faires und ehrliches Gefühl bei unserem Berater hatten.
Es wurde für unser Empfinden ganz offen über beinhaltete Materialien, entstehenden Mehrkosten, Qualität und Hersteller gesprochen und wir hatten zu keiner Zeit das Gefühl, dass man uns etwas "Aufschwatzen" oder zur einem vorzeitigen Vertragsabschluss drängen möchte.