Freitag, 31. Oktober 2014

Bodenplatte

Ab dem 20. hat Glatthaar angefangen unsere Bodenplatte herzustellen.

Der Trupp wurde für ca. 3 Tage "reserviert" unsere Platte zu erstellen.
Leider ist denen wohl entgangen, dass bei uns etwas schlechterer Bodengrund vorliegt und daher die Bodenplatte mit 80 bis 100cm tiefen Streifenfundamenten gegründet werden muss.

Nach Rücksprache teilte mir der Fachbauleiter mit, dass sie es wohl nicht innerhalb 3 Tagen schaffen werden aber noch rechtzeitig für den Hausstelltermin.




Oha, ein Rohr !

Beim ausschachten der Streifenfundamente stießen wir auf ein Tonrohr.
Was tun? Ist es wohl noch in Betrieb?

Anruf bei der Gemeinde ... es kommt sofort jemand raus und schaut es sich an.
Nach kurzer Begutachtung wurde entschieden das Rohr zu zerstören und .... wir hatten Glück, es war ein altes "totes" Abwasserrohr.




Weiter geht es mit den Ausschachtungen:




Derweil rollte schon die Betonpumpe an:




Beton marsch




Auf Grund der Tiefe und Breite der Fundamente und des schlechten Bodens, mussten ca. 5m³ mehr Beton reingegossen werden als im Standard enthalten sind. Kosten an der Stelle von moderaten 800€.

Bodenplatte fertig

Am 30. war es dann soweit .... der Platte war fertig.





Da ist sie ... unsere Bodenplatte.

Nach Abnahme durch den Bauleiter, welcher auch für den Hausaufbau und den Ausbau zuständig ist, gibt es keine Beanstandungen. Glatthaar hat somit gute Arbeit geleistet.

Verständlich entstandene Mehrkosten durch die verstärkten und tief gegründeten Fundament mit Stahlamierungen + Mehrbeton ca. 3800€!

Vermutlich für ein Leben lang Erdbebensicher gebaut ;-)

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Bodenfliesen - matt oder poliert?

So langsam haben wir uns schon mal in diversen Fliesengeschäften und Baumärkten nach unserem künftigen Bodenbelag umgeschaut, da wir ja bei Allkauf alles ausgemustert hatten.

Wir wollten auf jeden Fall im EG überall die gleichen Fliesen haben.
Auch wussten wir, dass wir gerne großformatige Fliesen 60x90 oder 60x60 verlegen möchten.
Bei diesen großformatigen Fliesen kommt der Raum unserer Meinung nach noch besser zur Geltung.
Auch kleinerer Räume wirken größer.

Passend zur Treppe und Wand wollen wir im EG dunkle Farben verwenden - grau bis anthrazit!
Doch nun dir Frage:


Matt oder polierte Bodenfliesen?

Im Internet wird ja viel zu dem Thema Diskutiert -
Vorteile und Nachteile von diversen Fliesenoberflächen ...

Polierte - man sieht Flecken schneller und sie sind rutschig
Matte - man sieht mit der Zeit die Laufflächen weil diese glatter werden und es wirkt nicht so edel

Wir wollten uns eine eigene Meinung bilden und sind losgezogen um Fliesen zu kaufen.

Wir hatten bereits Fliesen in matt und poliert gefunden die uns gefallen.
Daher sind wir los um uns eine "Probepackung" zu kaufen.


Daheim haben wir dann den Praxistest mit unseren Kindern gemacht :-)







Welche Fliese fühlt sich barfuß besser an?
Wie verhalten sich die Oberflächen beim Wischen?
Sieht man Flecken bei den polierten schneller?
Wie rutschig werden sie wenn Wasser drauf steht oder man mit nassen Schuhen den Raum betritt?


Unser Fazit


Polierte Fliesen wären uns eigentlich lieber, denn sie wirken edler und geben dem Raum durch die leichte Spieglung eine dynamischeres Gesamtbild. Im Praxistest mit den Kindern und nassen Schuhen mussten wir feststellen, dass sie wirklich sehr rutschig sind. Flecken (Wasser oder Fingerabdrücke) sind auf beiden zu sehen, wenn auch auf der polierten etwas intensiver. Saugen und Wischen geht auf den polierten besser und mit weniger Kraft. Abnutzungen und Kratzer konnten wir in der kurzen aber doch intensiven Testphase nicht beobachten. Liegt aber vielleicht auch an der jeweiligen Qualität der Fliese.

Mal schauen für welche wir uns entscheiden ...

Die Elektroplanung

Da es ja nun langsam ernst wird, haben wir uns schon mal mit der Elektroplanung unseres Einfamilienhauses auseinander gesetzt.

Das Elektropaket von Allkauf hatten wir ja ausgemustert, da wir ja eine Hausautomatisierung planen und uns erst später auf den genauen Hersteller und das Modell der Schalter und Dosen festlegen wollen.

Allkauf Standardplanung


Im Standardlieferumfang von Allkauf und in der Bau- & Leistungsbeschreibung bekommt man bereits einen Überblick, was Allkauf für unser Haus an Mindestausstattung eingeplant hätte. Anzahl Steckdosen, Schalter etc.. sind dort aufgelistet. Das kann man sehr gut als Ausgangsbasis verwenden.

Die Ausbauanleitung zum Thema "Elektro" umfasst aber nur rudimentäre Informationen über Installationszonen, verwendete Leitungsquerschnitte und die gängigen Elektrosymbole.
Da man aber bei der Elektroinstallation nicht ohne einen Fachmann oder eine Fachfirma auskommt, welche das ganze auch später in Betrieb nimmt, ist es denke ich mal verständlich das dort nicht näher drauf eingegangen werden kann. Zumal jeder Hausinstallation vermutlich anders ausschaut.

Hausautomatisierung


Bereits im Vorfeld hatten wir die verschiedenen Automatisierungstechniken miteinander verglichen.
Funk oder Bus Systeme, klassisches KNX oder Fertigsysteme wie Loxxon, MyGekko, Somfy Tahoma, RWE Smart Home, Homematic und wie sie nicht alles heißen ...

Doch was genau sind eigentlich unsere Anforderungen an das System?

  • Licht an / aus / dimmen
    Dimmen und Schalten von Lampen / LED Strahlern
  • Rollladen hoch / runter
    Automatisches Öffnen und Schließen aller Rollladen
  • Heizung regeln
    Reglung der Fußbodenheizung Raumweise und unabhängig
  • Garagenmotor
    Öffnen und Schließen des Sektionaltores
  • Außenbeleuchtung und Bewegungsmelder
    Steuerung der Außenbeleuchtung über Bewegungsmelder und Dämmerungssensoren
  • Fensterimpulse
    Zu wissen ob ein Fenster geöffnet oder geschlossen ist
  • RGBW Led Steuerung
    Reglung von RGB(W) LED Stripes für verschiedene Lichtstimmungen
  • Wetterstation
    Temp-, Wind- und Sonnenfühler außen
  • Klingel und Gong + Kamera
    Zentrale Klingel-, Gong- und Türöffnersteuerung mit Kamera
  • Tablet und Smartphoneunterstüzung
    Alles soll auch über ein Tablet und Smartphone steuerbar sein

Ui ! Da kommt doch einiges zusammen...
Dann haben wir geschaut, ob wir alles ggf. mit einem System erschlagen können.


Offizielles KNX Logo
Am Ende haben wir uns für ein klassische KNX als Bussystem entschlossen, da es die größte Flexibilität bietet und eigentlich alle abdecken kann. Am Ende ist es sogar günstiger als Fertig- oder Funksysteme.

Die Visualisierung / Steuerung


Für die Visualisierung auf einem Computer oder Tablet werden wir IPSymcon verwenden.
Dieses System auf PHP Basis bietet größtmöglichen Gestaltungsfreiraum. Dort lässt sich dann auch wunderbar die IP-Cam (oder Cams) einbinden, da die meisten ja heute schon einen Weboberfläche bieten. Außerdem kann man weitere Widgets wie das Wetter oder aktuelle Nachrichten integrieren.
Notwendig wird dafür ein MINI-PC welcher dann auch als NAS im Hause verwendet wird.

Parallel wird alles auch autak über ganz normale Sensoren (Schalter) in den Grundfunktionen steuerbar sein. Auch die Raumtemp. wird in den wichtigsten Räumen direkt ohne Tablet oder Computer einstellbar sein.


Elektrofeinplanung


Danach haben wir uns unsere Hauspläne in groß ausgedruckt und angefangen die Positionen für Schalter und Steckdosen, Lichter und Außenlampen, SAT und Netzwerkdosen sowie WLAN Accesspoints in den Plan einzuzeichnen.

Speziell bei der Beleuchtung gibt es einige tolle Ideen welche ich gerne verwirklichen möchte.
  • Indirekte Beleuchtung durch in den Decken eingelassene LED Stripes hinter einer opalen Abeckung
  • Erzeugung von verschiedenen Lichstimmungen im Bad durch RGB LED Stripes
  • Effektstrahler auf DMX Basis im Vorraum/Luftraum
  • beleuchtete Ablagefächer in den Wänden
  • mitlaufende Stufenbeleuchtung der Treppe
  • von hinten beleuchtete Bilder auf Acryl
Der Kreativität sind ja nun wirklich keine Grenzen gesetzt ... aber mal schauen was ich davon wirklich umsetze :-)

Nach getaner Arbeit sah das ganze dann wie folgt aus:










Dienstag, 14. Oktober 2014

Die Heizungs- und Sanitär-Firma meldet sich

Heute hat sich die für uns zuständige Heizungs- und Sanitärfirma GS Wärmesysteme gemeldet.

Telefonisch sind wir vorab unsere Abwasser- und Frischwasserplanung durchgegangen.
Weiterhin haben wir besprochen, wie die Anschlüsse im Badezimmer ausgeführt werden sollen und ob wir noch Extras wie eine Außenzapfstelle benötigen.

Der zuständige Sachbearbeiter wollte sich dann in Kürze mit den ersten Montageplänen per Email bei uns melden.

Einige Tage später erreichten uns dann auch die Planungsunterlagen und ich war positiv überrascht, wie detailliert das doch ausgearbeitet wurde.



Wir haben noch zwei Außenzapfstellen dazu genommen im Tausch gegen den im Preis mit inbegriffenen Handtuchwärmer, welchen wir nicht benötigen.

Für unsere Tecalor THZ 303 Heizung gibt es auch ein KNX Modul, welches optional für ca. 400€ dazu gekauft werden kann. Ist aber vorerst nicht im Budget :-)

Freitag, 10. Oktober 2014

Feinabsteckung erledigt

Am 10.10. wurde die Feinabsteckung durch unseren Vermesser vorgenommen.




Jetzt kann die Bodenplatte kommen :-)

Montag, 6. Oktober 2014

Tiefbauarbeiten beginnen

Tiefbauarbeiten

Endlich ist es soweit, der Bagger rollt an ... och, er steht ja schon Bereit :-)

Als wir heute bei unserem Grundstück vorbeischauten wurde der Bagger bereits platziert.


In den darauf folgenden Tagen ging es los ...



Weiter ging es mit dem Revisionsschacht ...





Kommt eine Zisterne geflogen

Dann wurde auch unsere Regenwasserzisterne geliefert und gleich mit verbaut.



Hier noch eine Bilder von den Arbeiten auf dem Grundstück:



Fertig




Herzlichen Dank an die TOP Arbeit der Firma Salaw Tiefbau

Freitag, 3. Oktober 2014

Blogstart

Nun starte ich unseren Blog welcher unseren Hausbau und Ausbau mit Allkauf Haus dokumentieren soll.
Ich versuche von Zeit zu Zeit die Geschichte "Was geschah zuvor!" zu vervollständigen..

Wünsche euch viel Spaß beim lesen und freue mich über Kommentare.

Grüße
Lars

Toilette, Baustrom und Straßensperrung

Nichts spannendes aber unverzichtbar: Toilette und Baustrom :-)


Gleich noch einige Schilder für die anstehende Straßensperrung organisiert ... war billiger als leihen ... das arme Auto!

 

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Die Baumstümpfe müssen weg

Da gab es ja noch dieses Thema mit den übrig gebliebenen Baumstümpfen auf unserem Grundstück.
Teilweise mit einem Durchmesser von 130cm...




Ursprünglich war der Plan, dass unser Tiefbauer diese entfernt.
Leider waren 4 der 5 Stümpfe so nah am Gehweg gewachsen, dass beim rausreißen mit dem
Bagger die Gefahr besteht, Leitungen und Rohre welche dort langführten gleich mit raus zu reißen.

Also entschieden wir uns eine Firma mit der Beseitigung mittels Stubbenfräse zu beauftragen.
Am 02.10. wurden die Stümpfe entfernt.





Vielen Dank an dieser Stelle an die Firma Meinolf Schröder für die SUPER Arbeit!!!

Dann hätten wir das ja auch schon mal erledigt und die Tiefbauarbeiten können beginnen :-)